Namibia

Die nördliche Region ist durch seine Vegetation ein Vogelparadies. Die Flüsse Okavango, Kavango und Zambezi machen ihn zur wasserreichsten Region Namibias. Sie lässt sich gut per Boot erkunden. Hier tummeln sich Flusspferde und Krokodile. Der Kuenefluss mit seinen imposanten Ruacana-Wasserfällen und den etwas kleineren Epupa-Fällen bildet die Grenze zum Kaokoveld und Angola.

Im nördlichen Westen ist das einsame karge Kaokoveld.
Dieser touristisch wenig erschlossene Teil ist nur mit 4 x 4 -Fahrzeugen zu durchfahren.

Die südliche Region ist touristisch eher erschlossen. Hier lassen sich die Spuren namibischer Geschichte und Kultur verfolgen. Im Namib-Naukluftpark kann man die Natur intensiv erleben. Die Hauptstrasse sind mit normalem PKW zu befahren.

Alkohol
Wie auch in Südafrika darf Alkohol nur in bestimmten Bottlestores verkauft werden. Teilweise darf Bier nur zum Essen ausgeschenkt werden.

Ärztliche Versorgung
Wir empfehlen auf jeden Fall eine Auslandskrankenversicherung. Die ärztliche Versorgung liegt weit über dem afrikanischen Durchschnitt.
Rettungsdienst in Namibia:
Aeromed Namibia CC
in Windhoek
Notruf: (+26 4) 81 / 1 24 97 77

Autovermietungen:
Es gibt unendlich viele Autovermietungen in Namibia. Wir empfehlen eine Mitwagenfirma zu wählen, die sich dem Dachverband „Caran” angeschlossen hat. Auf jeden Fall sollten Sie vor Fahrtantritt das Vorhandensein von Ersatzrad, Werkzeugen und Verbandskasten prüfen.
Wenn Sie vorhaben mit dem Fahrzeug die Grenzen zu überfahren, müssen Sie das auf jeden Fall vorher mit dem Vermieter klären, da die Papiere für den Wagen vollständig sein müssen.
Bei einer Fahrt nach Botswana muss eine Vollmacht des Wagenbesitzers und eine Bestätigung der Polizei vorliegen.
Am unkompliziertesten ist das Mieten des Fahrzeugs mit Kreditkarten. (Die besten Erfahrungen haben wir mit einer EuroCard gemacht)

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland:
Independence Avenue 154
Windhoek, P.O. Box 231
Telefon: (+2 64) 61 / 27 31 00

Botschaften von Österreich und der Schweiz befinden sich nur in Südafrika.

Camping/Campingausrüstung
Überall in Namibia gibt es Restcamp oder Campingplätze. Die kleinen Restcamps werden meist von der lokalen Gemeinde unterhalten und bieten Feuerstelle und Waschmöglichkeiten. Für Verpflegung muss entsprechend selbst gesorgt werden. Eine Campingausrüstung ist oft bei Autovermietungsfirmen zu leihen.

Desert Express:
Dieser Zug fährt zwischen Windhoek und Swakopmund

Devisen:
Den Namibia-Dollar kann man selten in europäischen Banken eintauschen. Sie können aber überall auch in ZA-Rand, der südafrikanischen Währung bezahlen. Der ZA-Rand wird mit dem Namibia-Dollar 1:1 getauscht. Pro Person dürfen 500 ZA-Rand eingeführt werden. Reiseschecks können unbegrenzt eingeführt werden. Kreditkarten sind aber auf jeden Fall sinnvoll (Visa, Diners, Master)

Öffnungszeiten der Banken:
Montag bis Freitag: 8.00 – 17.30 Uhr
Samstag 8 – 13.00 Uhr

Einreise:
Der Reisepass muss eine Gültigkeit von 6 Monaten vorweisen. Für Deutsche besteht keine Visumspflicht.

Flughafen:
Der Flughafen Hosea Kutako liegt ca. 50 km von Windhoek entfernt. Vom Flughafen kann man per Pendelbus in die Stadt fahren. Oder aber man mietet direkt am Flughafen einen Wagen.

Gesundheit:
In Namibia sind keine Schutzimpfungen gefordert. Eine Ausnahme besteht lediglich, wenn aus einem gelbfiebergefährdeten Gebiet eingereist wird. Im Norden des Landes (besonders zur Regenzeit) ist es nötig, eine Malariaprophylaxe (z.B. Lariam, überall in Namibia rezeptfrei zu kaufen) zu betreiben.

Grenzen:
Namibia/Südafrika:
Noordoewer, Ariamsvlei (geöffnet 24 Std.)
Hohlweg, Velloorsdrift, Klein Menasse (von 6.00 – 22.00 Uhr)
Oranjemund (von 8.00 – 17.00 Uhr)

Namibia/Botswana:
Ngoma (6.00 – 18.00 Uhr)
Trans Kalahari (7.00 – 19.00 Uhr)
Mohembo (6.00 – 18.00 Uhr)

Namibia/Simbabwe/Botswana:
Impalila (von 6.00 – 18.00 Uhr)

Namibia/Sambia:
Wenela (von 6.00 – 18.00 Uhr)
Kasika (von 8.00 – 17.00)

Namibia-Angola:
Rundu (von 6.00 – 18.00)
Oshikango, Mahenene, Ruacana (von 8.00 – 18.00)

Jagdsaison
Zwischen Februar und November begrüssen viele Jagdfarmen Gäste. Für den Naturschutz ist das Jagen ein wichtiges Instrument, um den Wildbestand zu regulieren. Waffen dürfen natürlich nur mit gültigem Waffenschein eingeführt werden.
Informationen über den
Berufsjagdverband Napha
in Klein-Windhoek

Telefon: (+264) 61 / 23 44 55
Fax: (+264) 61 / 22 25 67
e-mail: napha@iwwn.com.na

Klima:
Im Sommer (Oktober bis April) zwischen 18° – 35°C
im Winter (Mai bis September) zwischen 0° – 20° C
Grundsätzlich herscht ein trockenes Klima. Nur an der Küste muss ständig mit Nebel gerechnet werden.

Kommunikation:
Namibia hat ein sehr gut ausgebautes Telefon- und Mobilfunknetz.
Empfang hat man garantiert in allen grösseren Städten und auf den Hauptstrassen.

Naturschutz:
15% des Landes bestehen aus staatlichen Naturschutzreservaten.

Polizei:
In fast jedem Ort gibt es eine Polizeistation (Telefon: 10111)

Sicherheit:
Da viele Namibia sehr arm sind, ist es eine Selbstverständlichkeit nicht als „Japanischer Tourist” mit Kamara um den Bauch herumzulaufen. In den grossen Städten wie Windhoek oder Swakopmund sollte man Wertsachen nicht im Auto liegenlassen. Ansonsten ist Namibia ein ruhiges und sicheres Reiseland.

Sprache:
Seit 1990 ist Englisch Amtssprache. 80 % der Bevölkerung sprechen OshiWambo, OtjiHerero oder andere afrikanische Sprachen. Oft wird aber auch Deutsch gesprochen oder natürlich Afrikaans.

Strassen:
Die Hauptstrassen sind zumeist gut befahrbar. Asphalt und Salzstrassen verleiten oft zu überhöhten Geschwindigkeiten. Man sollte aber immer damit rechnen, dass plötzlich Tiere auf der Fahrbahn sein könnten. Auf Schotterstrassen sollte grundsätzlich 60 km nicht überschritten werden.

Tankstellen:
In fast jeder grösseren Ortschaft gibt es Tankstellen. Da man diese aber öfter umfährt,
sollte man jede Möglichkeit zum Nachtanken nutzen. Planung ist auf jeden Fall sinnvoll.

Zum Tanken sollte man immer Bargeld dabeihaben (Ich habe es noch nie erlebt, dass eine Tankstelle eine Kreditkarte akzeptiert hat)

Tankstellen von Nord nach Süd:

auf der B2:
in Walvis Bay, Swakopmund, Usakos, Karibib und Okahandja

auf der B1:
Okahandja, Windhoek, Rehoboth, Mariental, Keetmanshoop, Narubis, Grünau, Grootplaas, Noordoewer

auf der C14:
Solitaire, Helmeringhausen, Bethanie

auf der B4
Lüderitz

auf der B3:
Karasburg, Ariamsvlei

Zoll:
Einfuhr pro Person:
- persönliche Dinge
- 1Liter Spirutuosen
- 2 Liter Wein
- 50 ml Parfum, 250 ml Eau de Toilette
- 350 g Zigaretten


Home | Trips | Länderinfos | Know-How | Natur | Kultur | Termine | Pinnwand

 

Nützliche
Informationen
über Afrika :

Lesotho
von A – Z

Malawi
von A – Z

Marokko
von A – Z

Mosambik
von A – Z

Namibia
von A – Z

Simbabwe
von A – Z

Südafrika
von A – Z